Wie unser Hausmeister einmal mit einem Damen-Strumpf die frostige Kirche erwärmte…

Am einfachsten kann man eine versammelte Gemeinde aus dem Gottesdienst vertreiben, indem man im Winter die Kirche nicht heizt.

Kommt man von der verschneiten Strasse, von dem tiefgekühlten Vorplatz in die Kirche, wirkt sie zwar auf den ersten Eindruck erträglich gewärmt, doch nach einer Viertelstunde spürt man es in den Fingern, an der Nasenspitze und an den Bäckchen (sowohl an den beiden im rot-erfrischt-gesunden Gesicht als auch an den beiden anderen, auf denen man sitzt und die in der Kirche niemals jemand zu sehen bekommt), dass es doch empfindlich kalt ist; eigentlich sogar eine richtige Zumutung, wenn da nur vierzehn Grad in der Kirche sind…

Dem Organisten und den Streichern des kleinen Violinen-und-Geigen-Orchesters frieren schon während dem Glockengeläut die Hände ein, sie greifen im Musizieren öfter als unbedingt nötig daneben, was schon dem Vorspiel zur Liturgie eine gewisse jazz-funk-bluesige Qualität gibt; und auch die Zwischenspiele und die Streicher-Sonaten, die den Gottesdienst auflockern sollen, klingen heute wackliger und stärker „zufallsbestimmt“ als bei der Generalprobe am vergangenen Montag. Da war es aber auch noch gut geheizt in der Kirche.

Der Hausmeister macht ein besorgt-unschuldig aussehendes Gesicht, aber auch seine Bäckchen sind herzhaft gerötet und sehen aus wie die Werbung für den Multi-Vitaminsaft, den die meisten von uns als Kind von ihren Omas eingetrichtert bekommen haben. Ja, er hat die Heizung rechtzeitig eingeschaltet, diese ebenso uralte wie undurchschaubare Maschine im Keller der Kirche hat auch pflichtschuldigst losgerumpelt; scheinbar ist mit der Heizung alles in Ordnung – und doch ist es so kalt in der Kirche, dass die Gemeindeglieder zittern und mit den Zähnen klappern – trotz des dicken Mantels, des Schales und trotz der Handschuhe… Und das ist ihm ein bisschen peinlich…

Vor dem Altar wird mit zittriger Stimme aus einer Bibel vor gelesen, die spürbar in den Händen der Vortragenden vibriert: „So spricht der HErr: Wie der Schnee fällt auf den Höhen des Libanon, wie das Eis liegt auf den Bergen des Karmel…“ – – – und die Gemeinde ergänzt in Gedanken: „…so wird es auch sein in der heiligen Halle der Kirchengemeinde in Schöneberg: man wird frieren in der Kirche und Eiszapfen an der Nase tragen vor dem Altar des HErrn; bis man geht über den Vorplatz des Gemeindehauses hin zum wärmenden Kirchencafé, wo Kaffee verheißen ist und Tee und – ungelogen! – sogar Kuchen!“

Während der Predigt zieht der Hausmeister sein Jackett aus und verschwindet durch eine Seitentür, hinter der – wie der Pfarrer weiss – die Treppe in den Keller sich befindet… Auch die Gemeindeglieder wenden ihre Aufmerksamkeit kurzfristig weg von des Pfarrers weisen Worten und fragen sich, wo der Hausmeister da wohl hingeht. Manche hoffen schon das Beste.

Während des kurzen Moments der Stille nach der Predigt hört man es aus der Tiefe klirren und ächzen, der Hausmeister löst schwere Schrauben und dreht an gewichtigen Muttern, dann fällt ein Blech mit vernehmlichen Getöse auf den Boden; ein nicht ganz so leiser Fluch tönt durch die aufmerksam die Stille meditierenden Reihen.

Dann kommt der Hausmeister mit einem ölverschmierten Gesicht in die Kirche zurück und wendet sich fragend an eine junge Dame, die neben der Kirchentür sitzt und darauf wartet, dass sie nach der Predigt die Kollekte einsammeln kann, denn dies ist ihr Ehrenamt, zu dem sie sich vor einigen Monaten gemeldet hat. Sie geht aus der Kirche auf die Toilette, und der Pfarrer, der jetzt am Lesepult die Gemeinde auffordert, in das Glaubensbekenntnis einzustimmen, fragt sich, was das wohl werden soll…

Nach einer kurzen Pause erscheint die Dame wieder vor der Toilettentür und drückt dem wartenden Hausmeister ihre Nylonstrümpfe in die Hand. Der verschwindet freudestrahlend mit dem zarten Gewebe in den Keller, während dem Pfarrer das Wort im Munde steckenbleibt. Er verschluckt sich an seiner eigenen Verwunderung und muss lauthals husten, was der Organist geschickt überspielt, indem er mit dem Präludium zu dem nun folgenden Hymnus einsetzt: „Ist es auch kahalt am frühühen Morgen, weckt doch die Sonne mit ihirem Strahl…“

Kurze Zeit später hört man, wie im Keller der Motor der Heizpumpe startet, die mit dem vertrautenden quietschenden Geräusch das tut, was sie sonst immer getan hat, nämlich irgendwelches Zeug in den Heizkreislauf der Kirche pumpen. Wenige Minuten danach breitet sich auf dem Gesicht derer, die rechts an der Wand der Kirche sitzen, ein wohliges Grinsen aus, denn dort sind die Einlassöffnungen, durch die die heiße heizende Luft in den kalten Kirchenraum strömt – und anscheinend kommt dort jetzt etwas wie Wärme an… Nur ein strenger Blick des Pfarrers hält die dort versammelten Gemeindeglieder davon ab, in einen spontanen Applaus für den Hausmeister auszubrechen, der sich zufrieden neben die junge Dame setzt, die schon das Kollektenkörbchen in ihrer Hand hat…

Später werde ich den Hausmeister fragen, wozu um Himmels willen er die Strumpfhose dieser Frau gebraucht hat? Und er wird sagen, dass die Heizung nicht lief, weil der Treibriemen an der Kompressorpumpe gerissen war. Und er, der schon vor Jahrzehnten immmer mit einem VW-Käfer unterwegs gewesen war, hatte sich erinnert, dass man bei dessen Motor im Falle eines Falles einen gerissenen Keilriemen für eine kurze Zeit mit einem Nylonstrumpf ersetzen konnte – was meistens reichte, mit dem Wagen wenigstens noch in die nächste Werkstatt zu fahren. Und da unsere Heizung samt Kompressor und Motor in etwa aus demselben Baujahr stammt wie seine alterschwache Asphaltbeule, dachte er sich, was da geht, geht ja wohl auch hier – und so hat er mit ingenieurstechnischem Geschick die Stimmung der Gemeindeglieder beim Kirchenkaffee gerettet…

3 Gedanken zu “Wie unser Hausmeister einmal mit einem Damen-Strumpf die frostige Kirche erwärmte…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s