Ich bin der gute Hirte…

Eine Taufpredigt am „Sonntag des guten Hirten“

Städter haben meist ein sehr romantisches Bild vom Hirten-Dasein im Kopf. Vermittelt durch Heimatfilme und Kinderbücher stellen wir uns einen Hirten so vor: Mit Mantel und Krummstab, begleitet von zwei Hunden, passt er auf ein paar Dutzend Schafe auf, die er alle mit Namen kennt und rufen kann. Sie dürfen auf einer saftig-grünen Wiese in irgendeinem Alpental vor sich hinträumen, knabbern munter an Grashalmen und laufen fröhlich umher, während sich ihre blöckenden Stimmen mit dem Klang ihrer Glöckchen vermischen, und die Hunde umkreisen die Herde und passen auf, dass keins von den weißen vierbeinigen Wollknäueln zu weit wegläuft und in eine komplizierte Situation geraten könnte…

Aber selbst Menschen, die mehr von der modernen Landwirtschaft verstehen und die wissen, dass auf modernen Farmen die Schafe zu Tausenden gehalten werden und die damit verbundenen Prozesse computerunterstützt und mit industrieller Präzision ausgeführt werden müssen, ahnen wohl nicht, dass in vergangenen Zeiten das Dasein des Hirten durchaus auch mit Gefahr für Leib und Leben verbunden war.

Zu biblischen Zeiten nämlich sah das Hirtenleben und auch das der Schafe härter aus: Die Hirten waren meist rauhe Gesellen ohne feste Heimat, herumziehendes Volk, das heute hier und morgen dort Arbeit fand, beinahe noch Nomaden, die von der Dorfgemeinschaft oder von Großgrundbesitzern beauftragt wurden, für kargen Lohn die Schafe und Ziegen zu hüten. Allein oder in kleinen Gruppen taten sie diesen nicht ungefährlichen Dienst, denn wilde Tiere und auch Räuber und Wilderer waren hinter dem Kleinvieh her, das sich schon im nächsten Ort weiter verkaufen ließ. Außerdem gab es häufig Streit und durchaus auch Raufereien um die besten Weideplätze an den Flußauen, die in Israel rar waren, so dass Schafe und Ziegen oft von dem kargen Bewuchs am Rand der Wüste und im Gebirge weiden mussten… Wenn es hart auf hart kam, konnte es durchaus sein, dass die angemieteten Halbnomaden sich aus dem Staub machten und die Schafherde, die ihnen anvertraut war, einfach den Wildtieren oder Viehdieben überliessen.

Neben diesen für kurze Zeit angemieteten Tagelöhnern hat es aber auch Hirten gegeben, die engagierter ihre Arbeit taten – Verwandte des Bauern zumeist, die ein persönliches Interesse am Leben und Überleben der Herde hatten, weil sie zumindest Mit-Eigentümer waren. Am Wohlergehen der Herde hing auch für sie die Frage nach Gewinn und Verlust, nach Wohlstand oder Armut… Da konnte es vorkommen, dass ein „guter Hirte“ im wahrsten Sinne des Wortes sein Leben für die Schafe lassen musste.

In der ganzen Bibel und vielleicht auch darüber hinaus in den Gesellschaften des alten Orients ist der „gute“ Hirte ein Vorbild für Menschen, die Leitungsverantwortung oder Herrschaft über andere Menschen anvertraut bekommen haben. Moses, David, viele der Könige und Fürsten in Israel und Juda wurden als Hirten des Volkes bezeichnet und verstanden sich wohl auch selbst so.

Letztlich aber war es Gott selbst, der Herr und Hirte seines Volkes war. Dieses Bekenntnis der Israeliten hatte durchaus politische Konsequenzen: Alle Herrschaft, sei es nun die des Königs, die der Fürsten, oder auch die der Richter, Priester und Propheten, war immer eine Herrschaft, die sich Gott gegenüber zu verantworten hatte. Machtmissbrauch und Ausbeutung der Untergebenen in Stadt und Land war nicht nur ein Vergehen gegen das Volk, sondern auch und zuerst ein frevelhafter Akt gegen Gott, der solche Dinge nicht auf lange Zeit ungestraft ließ.

Der bekannte Psalm 23 „Vom guten Hirten“ war vor allem ein Glaubensbekenntnis zu diesem Gott, der für die Menschen da ist, sie leitet und führt, sie versorgt und mit Gutem und Barmherzigkeit segnet. Er ist gleichzeitig eine Absage an alles und alle, die sich sonst anmaßen wollen, Herrschaft über das Leben dieser Menschen auszuüben, als ob es Gott nicht gäbe.

Zur Zeit des Nationalsozialismus beschloss die Kirche in Deutschland die Barmer Theologische Erklärung; ein Glaubensbekenntnis, auf das Pfarrerinnen und Pfarrer bis heute bei ihrer Ordination verpflichtet werden. Darin heißt es: Die verschiedenen Ämter der Kirche begründen keine Herrschaft der einen über die anderen, sondern die Ausübung des der ganzen Gemeinde anvertrauten (…) Dienstes. Wir verwerfen die falsche Lehre, als könnte die Kirche sich abseits von diesem Dienst besondere „Führer“ geben und geben lassen. Die Kirche kann und soll auch nicht Teil einer staatlichen Regierung sein, wie auch der Staat nicht die Rolle der Kirche oder ihre Führung übernehmen kann und soll. Ich glaube, dass es in unserer Zeit nötig ist, das ganz deutlich zu wiederholen. Im Evangelischen Gesangbuch kann man unter der Nummer 810 die Barmer Theologischer Erklärung nachlesen. Machen Sie das einmal!

Ich bin nicht der gute Hirte. Auch wenn das Wort „Pastor“ eigentlich Hirte bedeutet. Auch wenn ich weiß, daß Gott mir unsere Gemeinden anvertraut hat, dass ich für sie da sein soll. Zu Petrus hat er gesagt „Weide meine Lämmer!“ – damals, als er den Auferstandenen wieder sah, nach der für Petrus nicht unpeinlichen Frage: „Petrus, hast Du mich lieb?“ Dreimal hatte Petrus Jesus verraten; dreimal fragt der Auferstandene ihn nach seiner Liebe. „Herr, Du weißt alles!“ hatte Petrus geantwortet, „Du weißt auch, dass ich dich liebe!“ Nicht hat er gesagt „Du weißt alles, Du weißt auch, daß ich Dich verraten habe…“ Und Jesus spricht auch nicht davon. Es ist genug, dass Petrus weiß, daß er es weiß, und daß er ihm vergeben und verziehen hat. „Weide meine Lämmer!“

Ist Petrus ein guter Hirte gewesen? Er war ein ganz normaler Mensch, der einen großen Auftrag bekommen hat, der Fehler gemacht hat und versagte, der aber Vieles gut gemacht hat. Auch von ihm wird erzählt, dass er viele Jahre später hingerichtet wurde, wegen seines Glaubens. Der gute Hirte stirbt für seine Schafe.

Bin ich ein guter Hirte? Ich kenne meine Fehler und Schwächen sehr genau. Ich bekenne, ich habe gesündigt in Gedanken, Worten und Werken. Kann ich trotzdem Pfarrer sein, glaubhaft predigen zum Beispiel oder das Abendmahl austeilen, wenn es doch viele Gründe gibt, mich infrage zu stellen?

Manche Menschen in der Kirche haben einen großen Anspruch an Pfarrerinnen und Pfarrer. Sie sollen Vorbild sein, Menschen, an denen man sich orientieren kann, vielleicht sogar Menschen, die das leben, was man selbst nicht schaffen könnte, einfach, damit man einmal sehen kann, das es geht. Das es möglich ist. Das es kein unerfüllbares Ziel ist.

Aber auch Pfarrerinnen und Pfarrer streiten sich zu Hause am Mittagstisch mit ihren Ehepartnern, auch Pfarrer lügen oder mißachten ihre Eltern, auch Pfarrer brechen die zehn Gebote. Sie sind Menschen, und darum sollte den Gemeindegliedern nicht der Mund offen stehen bleiben, wenn ihre „Hirtin“ oder ihr „Hirte“ einen Fehler macht. Wenn sie sagen „Ich habe gesündigt, bitte vergebt mir!“

Ob das Abendmahl oder der Segen am Schluß des Gottesdienstes „gültig“ ist, hat nichts mit der Person der Geistlichen zu tun. Es ist Gott, der segnet; es ist Jesus, der sich gibt im Abendmahl, in Brot und Wein. Und selbst ein sündiger – sprich „normaler“ – Pfarrer ist berufen und bestimmt, zu predigen, zu segnen und das Abendmahl auszuteilen. Wäre es nicht so, gäbe es keine Sakramente in der Kirche. Niemand ist vollkommen.

Ich bin der gute Hirte…

Jesus sagt das. Er ist der gute Hirte. Er kennt seine Schafe mit Namen, und sie folgen ihm. Er führt sie, er sorgt für sie. Er gibt ihnen, was sie zum Leben brauchen. Wasser, Futter, Schutz und einen Raum, an dem sie Leben können. Er ist der gute Hirte.

Wenn wir uns taufen lassen oder wenn wir in der Konfirmation ein eigenes Ja zu unserer Taufe finden, dann bekennen wir, dass Jesus unser Hirte ist. Er füllt unsere Unvollkommenheit aus.

Ich mag diesen Satz: „Vor aller Leistung und trotz aller Schuld sagt Gott Ja zu uns.“ Das ist es, was in der Taufe geschieht. Das ist es, was Gott für uns zum guten Hirten macht. Das ist es, was tröstet, trägt und hilft in guten wie in schweren Zeiten, auch im Schatten des finsteren Tales. Das ist die grüne Weide und das frische Wasser für meine durstige Seele. Das ist das Öl, mit dem er mich salbt. Das ist der gedeckte Tisch, an den ich eingeladen bin, trotz meiner Feinde.

„Vor aller Leistung und trotz aller Schuld sagt Gott Ja zu uns.“ Das ist Jesus so wichtig gewesen, daß er bereit war, dafür in den Tod zu gehen. Der gute Hirte stirbt für seine Schafe. Den hat Gott auferweckt, und er gibt uns, seinen Schafen, das ewige Leben. Gutes und Barmherzigkeit werden mir bleiben mein Leben lang. Und für immer werde ich bleiben, da, wo Gott zu Hause ist.

Das Adressbuch, nach dreißig Jahren…

Meine Frau hat ein altes Adressbuch. Seit fast dreißig Jahren trägt sie die Anschriften und Telefonnummern unserer Familienmitglieder, unserer Freundinnen und Freunde und die Bekannten und Brieffreunde dort ein.

Gestern haben wir unsere Weihnachtspost geschrieben und ich habe in dem alten, zerlesenen Buch geblättert und meine Erinnerungen treiben lassen:

Da stehen die Namen von Menschen, mit denen wir seit vielen Jahren gern und regelmäßig Kontakt haben. Wir laden uns gegenseitig ein, gehen miteinander in Konzerte und ins Kino, und manchmal machen wir gemeinsam Ausflüge. Einige sind wirklich gute Freunde, die ich auch mitten in der Nacht anrufen könnte, wenn es Probleme gibt.

Zu anderen Menschen habe ich im Lauf der Zeit den direkten Kontakt verloren. Wir telefonieren noch ab und zu, mit manchen ein paar mal im Jahr, mit manchen noch seltener. Aber wenn man dann redet, ist auf einmal alles so, wie es früher war. Wir haben spannende Themen zu besprechen und interessante Streitpunkte zu diskutieren, wir teilen Erinnerungen und erzählen uns die neuen Geschichten – die Freundschaft lebt und braucht gar nicht den regelmäßigen Kontakt.

Da stehen die Namen von Arbeitskollegen, von Menschen, die ich durch die Arbeit in der Kirche kennengelernt habe. Beinahe wären sie Freunde geworden; es gibt ein paar Pfarrer aus dem Ausland, die regelmäßig bei uns übernachtet haben, wenn sie in Berlin zu Gast waren. Schöne Erinnerungen sind mit diesen Namen verbunden, an Gespräche in der Nacht auf dem Balkon, an gemeinsame Gottesdienste, an Feste und Ausflüge mit der Gemeinde.

Manche Adressen sind in dem Buch, die mich an vergangene Zeiten erinnern. Ich habe mit diesen Leuten seit vielen Jahren nicht resprochen; es hörte einfach irgendwie auf. Ich bin wahrscheinlich ein miserabler Freund, der so zulässt, dass einst wichtige Bekanntschaften so verblassen. Aber ich denke oft an diese Menschen, und immer wieder packt mich so etwas wie ein schlechtes Gewissen, und ich weiß, ich müsste einfach mal das Telefon nehmen und wir könnten bestimmt so reden wie früher. Aber dann tue ich es nicht. Und ich vermute, dass es ihnen ganz genau so geht; bestimmt hätten sie sich sonst schon längst wieder einmal gemeldet.

Manche Freunde sind schon ein halbes Dutzend mal umgezogen, durchgestrichene und neu geschriebene Adressen gibt es viele in dem Buch. Jedes Mal eine Geschichte von Abbrüchen und Neuanfängen, von zerbrochenen Hoffungen und von erwartungsvollen Starts an einem neuen Ort. Beeindruckend finde ich das; mir fällt der Absprung immer sehr schwer.

Ein paar von unseren Freunden sind geschieden, statt der gemeinsamen Adresse stehen da nun zwei, und der Anblick weckt Traurigkeit. Sie haben es nicht mehr miteinander aushalten können, da war viel Kampf und Leid im Hintergrund, und alle Hilfeangebote kamen zu spät. Meistens schicken wir beiden unseren Weihnachtsgruß, denn wir mögen beide Teile der zerbrochenen Familien.

Und da stehen die Namen derer, die gestorben sind. Manche waren alt und waren zufrieden damit, aus dieser Welt zu gehen. Aber einige sind auch viel zu früh gegangen. Unerwartet. Oder nach einer schweren Krankheit. Nur noch selten denke ich an sie, nach vielen, vielen Jahren ohne Besuch, Brief, Anruf… Nur in der Vorweihnachtszeit, wenn ich ihren Namen in dem Adressbuch meiner Frau sehe, dann denke ich daran, wie es einmal war.

Für mich ist diese Zeit immer eine Zeit der Erinnerungen, die Namen der Freunde im Adressbuch wie ein Verzeichnis der Höhepunkte im Leben, ein Kalender der Monate und Jahre, in denen ich das Dasein genießen konnte, ein Tagebuch der Zeit, die mich reich gemacht hat und reich macht.